Skip to main content
  • VHS digitalisieren lassen in der Schweiz

Videorecorder kaufen zum selber digitalisieren

Videorecorder kaufen kann man nur noch gebraucht auf Auktionsseiten wie Ricardo, Tutti, Anibis oder eBay. Die VHS, video8 oder MiniDV-Videorecorder werden jedoch oft zu überteuerten Preisen angeboten vor allem die billigen Funai-Videorecorder wie der WD60-M100 der noch bis 2016 in China hergestellt wurden und schon neu keine 400 Franken gekostet hat. Die meisten Anbieter können zudem nicht zwischen einem guten oder schlechten Bild unterscheiden. Viele alte Videorecorder standen Jahrzehnte unter Strom, dadurch sind die Elkos ausgetrocknet, wodurch Bildstörungen auftreten können, wie im nachfolgenden Beispiel. Bevor Sie einen alten Videorecorder kaufen, achten Sie zudem auf dunkle, verbrannte Platinen und viel Dreck und Staub im Bereich des Laufwerkes. Dies ist ein klares Anzeichen, das der Videorecorder schon sehr viel benutzt wurde und der Videokopf vielleicht verschlissen ist. Der Videorecorder sollte HDMI oder S-VHS Ausgang besitzen und ein TBC zur Fehlerkorrektur.  


Videorecorder kaufen, darauf sollten Sie achten

Alte Videorecorder wurden selten oder nie gereinigt, daher sind Störungen und eine schlechte Wiedergabequalität vorprogrammiert. Bei VHS-Abspielgeräten sollten Sie jedoch keine Reinigungskassetten verwenden, sie beschädigen höchstens den empfindlichen Videokof. Haben Sie Ihre Videokassetten bei einem Digitalisierungsanbieter digitalisieren lassen und sie weisen die nachfolgenden Störungen auf, wurden Sie mit einem defekten Gerät digitalisiert. Verlangen Sie in so einem Fall immer eine Überprüfung beim Anbieter. 

So sehen Störungen, verursacht durch defekte Elkos aus

Sollte einer dieser Elkos defekt sein, läuft im besten Fall bei einem VHS/DVD-Videorecorder nur das DVD-Laufwerk nicht mehr. Wenn es aber den falschen trift, entstehen beim Abspielen der VHS-Kassetten rot-grüne Bildstörungen, die fälschlicherweise von vielen mit der schlechten Qualität von alten Videokassetten verwechselt wird. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass diese Fehler schon mit einer defekten Videokamera aufgezeichnet worden sind, dann entferne ich diese so gut wie möglich, was im Preis inbegriffen ist.

Gute Videorekorder werden nur noch selten angeboten

Bei allen Videorekordern, ob VHS, video8 oder MiniDV gab es grosse Qualitätsunterschiede. Die wichtigsten und besten Marken waren Panasonic (VHS/VHS-C/S-VHS) und Sony (video8/Hi8/Digital8/MiniDV). Es gab aber auch baugleiche Modelle wie z. B. der DVHS Philips VR20D der auch im Original als JVC HM-DR10000 erhältlich war. Daneben gab es aber auch viele No-Name-Produkte oder Eigenmarken wie Melectronics von der Migros. Die gesuchtesten Videorekorder sind heute die Modelle von Panasonic, welche auch noch bis 2010 im Handel erhältlich waren. Darunter auch viele Kombigeräte, mit denen man VHS auf DVD überspielen konnte. Die Qualität bei der Überspielung von VHS auf DVD ist jedoch stark verlustbehaftet und nicht zu empfehlen. Die VHS-Laufwerke dieser Videorekorder sind jedoch meistens von guter Qualität, die Geräte von Panasonic gehörten zu den Besten, sie haben eine sehr gute Fehlerkorrektur. Das Angebot von  Videorekordern auf Onlinebörsen ist nach wie vor gross, die wirklich guten Geräte findet man aber nur noch sehr selten. Die letzten Videorekorder der Marke Funai, welche von vielen Billiganbietern verwendet werden, wurden in China hergestellt und sind gelinde gesagt Plastikschrott, sie können den grossen Marken aus der Ära der Videokassetten nicht das Wasser reichen. 

Nach oben